… vom Arbeiten

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich langsam

Der weit überwiegende Teil der Erwerbsfähigen Tansanias arbeiten in der Landwirtschaft – in den meisten Fällen, um den Eigenbedarf zu decken. Mit einem Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt von rund 2.900 Euro liegt das Land auf Platz 193 der Weltrangliste (von 228 Staaten / Europas deutschsprachiger Raum befindet sich unter den ersten 30). Deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung (55,6 Prozent) lebt in Armut. Die Inflationsrate lag im Jahr 2017 bei 5,3 Prozent.

Im Süden des Landes ist die Lage insgesamt wesentlich schlechter. Genaue Zahlen liegen nicht vor. Das KIUMA-Projekt möchte in seinem Einzugsgebiet auf lange Sicht zur Veränderung der Situation beitragen: Indem Menschen aus der Region ausgebildet und zum Bleiben bewegt werden, besteht die Chance, dass sich insgesamt der Lebensstandard bessert.