… vom Arbeiten

Wirtschaftsmacht ohne Strahlkraft

Experten erwarten, dass Indien spätestens zur Mitte des 21. Jahrhunderts mit seinem Bruttoinlandsprodukt nach China und den USA im weltweiten Vergleich der Wirtschaftsmächte an dritter Stelle liegt. Aber diese Zahlen täuschen: Trotz der rasanten Entwicklung der vergangenen Jahre bleiben die meisten Bewohner des Landes bitterarm und das Land belegt einen Platz im unteren Drittel auf dem sogenannten Human Development Index* der Vereinten Nationen.

Obwohl über die Hälfte der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft arbeitet, leben viele dieser Kleinbauern am Rand oder unterhalb des Existenzminimums. Nur wenige Beschäftigte haben einen richtigen Arbeitsvertrag, der ihnen Versicherungsschutz bei Krankheit oder Arbeitsunfällen bietet. Und was die beruflichen Qualifikationen angeht, liegt ebenfalls viel im Argen: Nur ein Bruchteil der Menschen kann eine Ausbildung machen, weil es kaum Ausbildungsplätze gibt, weil die Vorkenntnisse aus der Schule nicht reichen oder weil die Eltern die Kosten der Ausbildung nicht tragen können.

* Der HDI berücksichtigt neben dem Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner eines Landes auch die Lebenserwartung und den Bildungsgrad der Bevölkerung. Er wird von den Vereinten Nationen berechnet.