im Dialog

Wir laden ein: wortundtat im Dialog

Bildung mit christlicher Basis schafft Zukunftsperspektiven

Warum machen Bildungsangebote, in denen christliche Werte vermittelt werden, Sinn? Was genau ist der Mehrwert solcher Angebote? Eignen sie sich für sozial Benachteiligte? Welche Techniken sind erfolgversprechend? Was hat sich als wenig sinnvoll erwiesen? Und wie lassen sich solche Bildungsangebote besonders für Randgruppen umsetzen, die wenig Geld, wenig Vorwissen oder wenig Integrationskompetenz mitbringen? Über all das wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen bei

wortundtat im Dialog
Stern im Norden | Hirtenstraße 2, Dortmund
Samstag, 15. September 2018, 10 Uhr bis 16.00 Uhr (Einlass: 9.15 Uhr)

Zu Wort kommen…
… pädagogische Leiter von wortundtat-Bildungseinrichtungen aus drei Kontinenten, Vertreter deutscher Institutionen und Sie selbst. Wir möchten Erfahrungen teilen, uns austauschen und voneinander lernen. Es gibt viel Zeit zum Gespräch mit den Beteiligten.

Die Einladung richtet sich an Menschen, die …

  • privat oder beruflich Interesse an christlicher Bildungsarbeit haben,
  • den Dialog mit Leitern internationaler Bildungsprojekte spannend finden oder
  • Anregungen für ihre eigene Arbeit und Projekte z.B. in Schulen, Gemeinden und Werken suchen.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns, wenn Sie sich diesen Termin bereits jetzt vormerken. Wir halten Sie gern auf dem Laufenden: Senden Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Dialog 2018“ an redaktion@wortundtat.de.

 

Die Akteure in den Bildungs-Seminaren von „wortundtat im Dialog“

Das Seminar zur schulischen Bildung moderiert Volkhard Trust. Als Schulleiter der evangelischen Matthias-Claudius-Gesamtschule in Bochum ist er Experte für Schulbildung auf Basis christlicher Werte. Die Schule holte im Mai 2018 den zweiten Platz beim Deutschen Schulpreis, den die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof-Stiftung jährlich ausschreiben.

Im Gespräch mit Volkhard Trust berichten Schulleiter von wortundtat-Partnern aus Indien und Tansania, wie sie christliche Werte an ihre Schüler vermitteln.
 

 

 

Monika Deitenbeck-Goseberg leitet das Seminar zur schulbegleitenden Bildung. Sie ist Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Lüdenscheid-Oberrahmede. Mit Angeboten wie dem Capito!-Nachhilfeprogramm für Jugendliche gibt sie Familien ihrer Gemeinde wertvolle Unterstützung auch in Bildungsfragen.

Monika Deitenbeck-Goseberg begrüßt pädagogische Leiterinnen der wortundtat-Partnerprojekte in Griechenland, Moldawien und Deutschland. Die Expertinnen verbindet eine herausfordernde Bildungsarbeit mit Menschen am Rand der Gesellschaft – und ihre christliche Motivation, die Brücken baut.

 


Im Plenum

In Impulsvorträgen spricht Prof. Dr. Dr. Roland Werner darüber, dass Bildung Beziehung braucht und gibt Anregungen, wie die „Bibel als Beziehungsbuch“ zur Handreichung für Pädagogen werden kann.

Roland Werner ist Vorsitzender des gemeinnützigen, überkonfessionellen Vereins proChrist. Als wortundtat-Beiratsmitglied ist er dem Hilfswerk wortundtat seit vielen Jahren eng verbunden.