Viel gelernt

 

 Im KIUMA-Hospital erfuhr Saidi viel über den menschlichen Körper

„Meine Erwartungen haben sich erfüllt. Ich wollte die Lebens-bedingungen für meine Familie und mich verbessern. Mit der Krankenpflegeausbildung in KIUMA hat das geklappt“, sagt Schaibu Saidi Ngwenya, 22 Jahre alt und seit anderthalb Jahren examinierter Krankenpfleger mit einer Anstellung am KIUMA-Hospital in Südtansania.

Als Kind lebte er mit fünf Geschwistern und seinen Eltern in ärmlichen Verhältnissen in Namtumbo, einem Distrikt im Süden Tansanias, der kaum Infrastruktur zum Leben bietet: Wasser, Elektrizität, Ausbildungs- und Arbeitsplätze fehlen völlig. Erst seit 2017 führt eine einzige asphaltierte Straße durch die gesamte Region – von Ost nach West. Nach Norden und Süden gibt es keine durchgehenden Verbindungen.

Interesse am menschlichen Körper

„Meine Eltern sind Kleinbauern, wir hatten kein leichtes Leben zu Hause, weil die Region so zurückgeblieben ist“, berichtet Saidi. Aber er bekam nach der Primarschule die Chance, in KIUMA zunächst die weiterführende Schule zu besuchen und von 2014 bis 2016 die Krankenpflegeausbildung zu machen. „Mich interessierte diese Ausbildung, weil ich mehr über den mensch-lichen Körper wissen und erfahren wollte, wie man Infektionen in der Bevölkerung vorbeugen und kontrollieren kann.“

Gute Beziehungen zu Patienten

So lernte er Dinge, die man in seinem Heimatort nur vom Hörensagen kennt. „Ich habe mich gefreut, als ich die ersten Male professionell Wunden verbinden, Spritzen geben und bei einer Geburt behilflich sein durfte“, sagt Saidi. Er nahm die Dankbarkeit der Patienten wahr und sah, wie sehr sie sich freuten, wenn sie gesund nach Hause gehen konnten. „Da entwickeln sich gute Beziehungen zu den Patienten und dann ist auch der Arbeitgeber zufrieden“, sagt der junge Mann. Gleichzeitig spürt er die Verantwortung: „Ich weiß ja, dass ein Patient ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommen kann, wenn ich ihn nicht richtig versorge.“

„Während der Ausbildung habe ich viel gelernt und bin heute von meinen Eltern finanziell unabhängig. Aber ich möchte mich noch weiter qualifizieren“, sagtSaidi. Wenn in den kommenden Monaten KIUMA besser als bisher an das Internet angeschlossen wurde, will er per E-Learning mit der Fortbildung beginnen.