Leitender Arzt

Leidvolle Erfahrungen

Leitender Arzt am KIUMA-Hospital: Mussa Nihuka

„Wir waren zu Hause fünf Kinder – vier Jungen und ein Mädchen. Ich war der Älteste. Mein Vater ist städtischer Angestellter, meine Mutter verdient etwas Geld mit Landwirtschaft“, erzählt Mussa Nihuka, Leitender Arzt am KIUMA-Hospital.

Nihuka kommt aus Mamanga, einem Dorf das im abgelegenen Süden des Landes liegt – gerade fünf Kilometer entfernt von der wortundtat-Einrichtung KIUMA. „Als Kinder hatten wir oft Hunger. Weil es kaum sauberes Wasser gab, haben wir immer wieder Durchfall und andere Krankheiten bekommen. Das Leben war nicht leicht in Matemanga, denn in unserer strohgedeckten Hütte gab es keinen Strom und natürlich auch kein fließendes Wasser“.

Der 29-Jährige brachte in seiner Kindheit und Jugend viel Zeit damit zu, Wasser für die Familie zu holen – so, wie seine Altersgenossen vor und nach ihm. Der nächste Brunnen war nämlich so weit entfernt, dass jeder Liter, der im Haus gebraucht wurde, zunächst einen kleinen Kraftakt verlangte: Mit einem großen Eimer zur Wassertelle laufen – Wasser schöpfen – den Eimer wieder zurückschleppen. Und das Ganze dann oftmals viele Male.

 

mussa_nihuka_FdA_2015_09_V2

 

 

 

 

KIUMA-Schule als Sprungbrett

wortundtat konnte mit dazu beitragen, dass Mussa Nihuka da hinkam, wo er heute ist: Nach der Primarschule besuchte er zwei Jahre die Sekundarschule in seinem Heimatort. Den Unterricht dort hat er in keiner guten Erinnerung, Der Lehrer sei nicht zuverlässig gewesen, die Klasse sehr groß und das Lehrmaterial kaum ausreichend.

In den Jahren 2003 bis 2006 besuchte er dann die Sekundarschule in KIUMA. „Es war nicht leicht in dieser Schule, weil wir plötzlich etwas leisten mussten. Das Wichtigste, was ich dort gelernt habe, war aber, dass es möglich ist, mit Menschen anderen Glaubens unter einem Dach zu leben“, erinnert sich der junge Mann.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten schaffte er den Abschluss und konnte darauf aufbauend sogar noch ein Medizinstudium in Daressalam absolvieren. Im vergangenen September kam er nun als Arzt zurück nach KIUMA und leitet seitdem das hiesige Krankenhaus.“