Pflegeschülerin

 

Früchte_Indien_Pflegerin


Berufen zu Helfen

Adilakshmi Gurrapusala (oben links im Bild) besucht die Krankenpflegeschule unseres indischen Partners AMG. Mit ihrer Entscheidung Kranken und Bedürftigen zu helfen, fand die Tochter einer landwirtschaftlichen Hilfsarbeiterin in Chilakaluripet ihre Lebensaufgabe.

Die junge Frau berichtet: „Meine Mutter musste meine drei jüngeren Schwestern und mich allein versorgen, weil der Vater davongelaufen war. Als Tagelöhnerin verdiente sie gerade so viel, dass es für ein einfaches Steinhaus mit gemeinsamem Schlafraum und Stromversorgung reichte. Einen Wasseranschluss konnte sich die Familie hingegen nicht leisten – und auch für Schulgebühren war kein Geld da.“

Angebot der AMG-Schule als glückliche Fügung

Umso erfreuter war das damals siebenjährige Mädchen, als ein Sozialarbeiter des wortundtat-Partners AMG der Familie anbot, Adilakshmi in die institutseigene Schule in Chilakaluripet aufzunehmen. Für das Kind, das Armut schon früh als große Last empfand, war dies eine wunderbare Nachricht. Die mittlerweile 20-Jährige erinnert sich gern an die Zeit, in der sie erstmals die Vorteile einer geregelten Erziehung in einer zuverlässigen Institution erhielt. Außerdem fand sie im Internat schon bald gute Freunde – und lernte den christlichen Glauben und dessen Bedeutung für ihr eigenes Leben kennen. Ihre Erkenntnis: „In der Schule konnte ich viel über Moral und Respekt gegenüber anderen lernen. Und ich erfuhr die Liebe zu Gott und zu bedürftigen Mitmenschen. Ein so reichhaltiges Wissen hätte ich in meinem Heimatort nie empfangen können.“

Dank für selbst erfahrene Hilfe

Auch heute lebt die junge Frau auf dem AMG-Campus. Ihr Wunsch Bedürftigen zu helfen beeinflusste unmittelbar ihre Berufswahl. Ihr Abschluss zur examinierten Krankenschwester steht im kommenden Jahr 2017 bevor. Und nach erfolgreicher Prüfung plant Adilakshmi auch schon den nächsten Schritt, das Studium der Krankenpflege, denn: „So kann ich noch besser meinen Mitmenschen helfen, wie auch mir geholfen wurde.“

Einige Klassenkameradinnen von Adilakshmi haben uns auch Ihre Eindrücke geschildert.