Gesundheit

Allgemeinarzt, Zahnarzt, Kinderarzt und Gynäkologe behandeln Bedürftige

Experten, die einen Überblick über die allgemeine medizinische Versorgung der griechischen Bevölkerung haben, berichten von einer sich stetig verschlechternden Situation. Sie erklären, dass „gesundheitliche Leistungen nur bei erheblicher Eigenbeteiligung erbracht werden – eine Hürde, die für große Teile der Bevölkerung unüberwindbar geworden ist“ (Ärzte der Welt). Gerade Menschen am sogenannten ‚Rand der Gesellschaft‘ haben zudem Angst, mit Behörden oder offiziellen Ansprechpartnern in Kontakt zu treten. So versuchen sie, sich selbst zu helfen oder verschleppen Krankheiten mit oft nur schwer zu behandelnden Folgen.

Hier hilft der wortundtat-Partner mit verschiedenen medizinischen Angeboten. Ein Arzt für Allgemeinmedizin untersucht Obdachlose, Mittellose oder Flüchtlinge, verordnet Medikamente und überwacht den Heilungsprozess. Ein Zahnarzt hilft seit 2015 Erwachsenen und Kindern mit kostenlosen Zahnbehandlungen. Im Zentrum für Flüchtlingsfrauen und deren Kinder praktizieren wochentäglich für mehrere Stunden eine Gynäkologin und eine Kinderärztin. Viele der Flüchtlinge befinden sich nach einer oft monatelangen Flucht in einem gesundheitlich sehr reduzierten Allgemeinzustand.

Mit Duschen und Waschmaschinen bei der Hygiene helfen

Neben den Arztpraxen gibt es in den beiden sozial-diakonischen Zentren von Hellenic Ministries Dusch- und Waschgelegenheiten sowie einige Waschmaschinen. So können auch diejenigen sich selbst und ihre Kleidung sauber halten, die auf der Straße oder in provisorischen Unterkünften ohne Badezimmer leben. Auch diejenigen, die sich die Kosten für warmes Wasser oder Strom für die Waschmaschine nicht leisten können, finden hier Hilfe.