Griechenland

Krisenland: Hilfe für Obdachlose, Flüchtlinge und Ausgegrenzte

Eurokrise, Überschuldung, hohe Arbeitslosigkeit – Griechenland steht seit Jahren vor enormen Aufgaben. Um einige Probleme zu nennen, die die Bevölkerung direkt betreffen: Deutlich über 20 Prozent der arbeitsfähigen Griechen haben keine Arbeit (4/2017). Und von hundert Jugendlichen haben über 45 keinen Job. Zum Vergleich: In Deutschland haben vier von hundert keine Arbeit und die Jugendarbeitslosigkeit liegt unter 5 Prozent. Hinzu kommt: Vielen Griechen reichen die Leistungen des Sozialsystems für ein sorgenarmes Leben nicht. So verzichten manche im Winter trotz Minusgraden auf die Heizung, nutzen nicht alle Räume ihres Heims, haben vielleicht keinen Strom oder sparen am Essen. An diejenigen, die trotz solcher Sparversuche kaum über die Runden kommen, richtet sich die Hilfe des wortundtat-Partners Hellenic Ministries (HM).

Seit Anfang der 1980er Jahre bietet HM Menschen in Athen Unterstützung an, die von anderer Seite nicht mit Hilfe rechnen können. Standen zunächst vor allem Obdachlose, verarmte Griechen und nicht integrierte Osteuropäer im Mittelpunkt der Arbeit, hat sich das Spektrum der Hilfeempfänger in den vergangenen Jahren immer mehr erweitert. Mittlerweile bekommen auch Flüchtlinge Hilfe, die auf dem Weg nach Mitteleuropa in Athen stranden. Und in einem Vorort Athens kümmert sich seit 2015 ein HM-Team um ein Viertel, in dem überwiegend Roma wohnen.

Beziehungsarbeit als Basis jeder Hilfe

Die Angebote unseres Partners basieren darauf, dass jeder Bedürftige die Chance bekommen soll, mit seinen Eigenheiten und Bedürfnissen wahrgenommen zu werden. Viel Zeit stecken die Helfer daher in die Beziehungen zu denen, die bei ihnen Unterstützung suchen. Bei diesen Begegnungen – so der eigene Anspruch – möchten die Helfer dem Gegenüber mitgeben, dass er ein wertvolles, geliebtes Geschöpf Gottes ist, zum Beispiel

  • indem er erfährt, dass ihm jemand Zeit widmet,
  • weil eine kleine Geste, ein liebevolles Wort oder eine Umarmung ihn ermutigt und
  • weil er Gelegenheit hat, über Sinn- und Glaubensfragen zu sprechen.

wortundtat hilft mit seinem Partner in den Bereichen