Deutschland

 

wortundtat im sozialen Brennpunkt Dortmunds: der ‚Stern im Norden‘

36.000 Kinder in Dortmund leben in Familien von Harz IV-Empfängern. Deren Eltern fehlt im rauhen Alltag oft die Kraft oder Zeit, ihre Kinder angemessen zu unterstützen und zu fördern. Besonders deutlich tritt die Vernachlässigung in der Dortmunder Nordstadt auf, wo Menschen aus vielen Nationen dicht beieinander leben. Hier engagiert sich der wortundtat-Partner Stern im Norden. In einem großen Begegnungszentrum bekommen Kinder Platz zum Spielen, Aufmerksamkeit und Fürsorge – Eltern finden Ansprechpartner und Möglichkeiten zum Austausch. Auch Jugendliche haben dort Raum für ihre Aktivitäten. Das Haus in der Nähe des Borsigplatzes richtete der Stern im Norden mit Hilfe von wortundtat für diesen Zweck her.

In großen freundlichen Räumen erleben Kinder zwischen sechs und elf Jahren beim Spieltreff, dass sie willkommen und wertgeschätzt sind. Neben einem kostenlosen Mittagessen und einer Hausaufgabenhilfe bleibt genug Zeit für gemeinsames Spielen, Koch- und Backkurse, Bewegung und Toben. Mit selbstgebastelten Instrumenten machen die Kinder Musik. Wenn nötig, wird auch schon mal eine Einzelförderung – zum Beispiel zum Deutsch lernen – ermöglicht. Mehrmals wöchentlich kommen Mütter mit Kindern unter sechs Jahren in die Einrichtung. Während die Kleinen spielen, können die Großen sich untereinander oder mit den Helfern austauschen. 

Auch für Erwachsene gibt es Angebote. Eltern mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen unterstützen die Helfer beispielsweise, wenn Behördengänge anstehen, Anträge ausgefüllt werden müssen oder wenn es in der Schule oder beim Arzt kompliziertere Dinge zu besprechen gibt.

Für Kinder mehr als ein Platz zum Spielen: Der christliche Glaube wird zum Thema

Der Stern im Norden will seine jungen Gäste nicht nur betreuen und versorgen. Jeder, der den Weg in diese Einrichtung findet, soll spüren, dass er wichtig und geliebt ist – so wie Gott ihn geschaffen hat. Den Betreuern liegt es am Herzen, dass die Kinder nicht nur eine Perspektive für ihr jetziges Leben bekommen, sondern darüber hinaus auch etwas von der christlichen Botschaft erfahren, die die Helfer antreibt.

Über die aktiven Angebote hinaus bietet der Stern im Norden auch zahlreichen Gruppen aus der Stadt die Möglichkeit, eigene Veranstaltungen durchzuführen: In den Räumen trifft sich zum Beispiel regelmäßig ein Fußball-Fan-Club, ein Chor macht seine Proben im Stern, und in einem Gebetsraum treffen sich Menschen zum „Gebet rund um die Uhr“ (24-7 Prayer).