Krankenhaus

Krankenhaus für Zehntausende

Das von wortundtat finanzierte und im Jahr 2002 eröffnete Krankenhaus ist für die Bewohner im Bezirk die einzige erreichbare medizinische Versorgung. Mit einem eigenen Bereich für Operationen, einer Röntgenabteilung und einem Labor ausgestattet, weist es im Vergleich mit anderen landesüblichen Einrichtungen moderne medizinische Standards auf. Im Fokus stehen Behandlungen gegen Malaria, Atemwegserkrankungen wie Tuberkulose und die Station für Geburtshilfe. Patienten werden dort gegen eine geringe Bezahlung behandelt – wer es sich nicht leisten kann, erhält die notwendige medizinische Versorgung auch kostenlos.

Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen kümmern sich um das Wohl vieler großer und kleiner Patienten: Der stationäre Bereich besteht aus rund 100 Betten für Frauen, Männer und Kinder. Dort und in der Ambulanz werden jährlich über 30.000 medizinische Behandlungen sowie über 2.000 kleine und große Operationen durchgeführt.

Die meisten Mitarbeiter des Pflegepersonals, die seit 2010 am Krankenhaus arbeiten, wurden an der Krankenpflegeschule ausgebildet, die KIUMA ebenfalls auf dem eigenen Gelände betreibt.

Eine große Herausforderung bleibt in Tansania auch für die kommenden Jahre die Zahl gut ausgebildeter Ärzte: Für eine ausreichende Gesundheitsversorgung von Familien empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass sich mindestens 23 Ärzte um 10.000 Einwohner kümmern. Tansania verfügt gerade einmal über drei Ärzte für 100.000 Bürger (Quelle: WHO, Stand 2012).