Gesundheit

Tansania_BGesundheit

Medizinische Angebote werden erreichbar

Gesundheitsstatistiken in Tansania weisen erschreckende Zahlen auf: Von tausend Neugeborenen sterben mehr als 42 innerhalb des ersten Jahres (Mitteleuropa: etwa 4)* – und in Tunduru ist die Zahl noch deutlich höher. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt knapp 62 Jahre (Mitteleuropa rund 80 Jahre). Über 5 Prozent der Bevölkerung sind mit HIV infiziert (knapp 1,5 Millionen bei einer Gesamtbevölkerung von über 50 Millionen / Zum Vergleich Deutschland: Hier liegt der Wert bei 0,15 Prozent). Malaria, Hepatitis, Tuberkulose und bakteriell bedingte Durchfälle gehören zu den häufigsten Erkrankungen und können in den wenigen medizinischen Einrichtungen in den Dörfern meist nur unzureichend behandelt werden.

Dies ist das eine Problem. Das andere ist die Entfernung zum nächsten Arzt: In der Region gibt es kaum medizinisch geschultes Personal, das nächste Krankenhaus ist von KIUMA 70 Kilometer entfernt – ohne Auto also nicht erreichbar. Und über ein Auto verfügt in dieser verlassenen Gegend praktisch niemand.

wortundtat hilft hier auf verschiedenen Wegen: Im Krankenhaus können komplizierte Krankheiten behandelt werden, während die Schülerinnen und Schüler der Krankenpflegeschule in den Krankenstationen der Dörfer mithelfen.

 

* Quelle für alle Zahlen in diesem Abschnitt: CIA World Factbook / UNAIDS (Stand: 2016)