Nr. 41

Success_8_manthi

Einer der Besten des Landes

Der Inder Manthi Ramesh Subrahmanyana Naidu feierte im Mai seinen siebzehnten Geburtstag. In dem Alter hat man verständlicherweise seinen Blick vor allem auf die Gegenwart und vielleicht ein wenig auf die Zukunft gerichtet. Sicher aber blickt man nicht unnötig auf das zurück, was gestern war. Erst recht nicht, wenn man, wie Manthi Naidu, gerade die Studienplatz-Zusage des Indian Institute of Technology erhalten hat. Das Institut mit 16 Niederlassungen auf dem Subkontinent ist eines der renommiertesten Forschungsinstitute des Landes und genießt international hohes Ansehen. Für die Zusage hatte Naidu im April an einem Zugangstest teilgenommen – zusammen mit etwa 500.000 anderen jungen Menschen, die ebenfalls einen der rund 10.000 begehrten Studienplätze am IIT bekommen wollten. In diesem als sehr hart geltenden Auswahlverfahren erreichte Manthi Naidu Platz 122 in der Gesamtwertung und Platz 41 in der Wertung für Angehörige benachteiligter Kasten – viel Luft nach oben war da also nicht mehr.

Trotz dieses riesigen Erfolgs, trotz der positiven Perspektiven, die Manthi Naidu angesichts des ausgezeichneten Testergebnisses haben dürfte, und trotz seines jugendlichen Alters vergaß Manthi Naidu seine Vergangenheit nicht: Sein Vater ist ein Chauffeur. Die Mutter besuchte nur bis zum Abschluss der zweiten Klasse die Schule und ist heute Hausfrau. Die Eltern verdienten nicht genug, um ihrem Sohn eine umfangreiche Bildung zu finanzieren. Zumal einiges Geld in die medizinische Behandlung des Jungen floss, dem von Geburt an die Finger an beiden Händen und die Zehen an einem Fuß fehlten. So stand nach der fünften Klasse sein weiterer Schulbesuch auf der Kippe. AMG, unsere indische Partnerorganisation, aber nahm ihn auf, und nach der zehnten Klasse machte er einen ausgezeichneten Abschluss. Mit diesen Vorraussetzungen im Gepäck schaffte Manthi  Naidu dann das tolle Ergebnis beim Eingangstest des Indian Institute of Technology. Für die Zeit des Studiums erhält er weitere Unterstützung von der AMG.

Diese und ähnliche Erfolgsgeschichten sind nicht zuletzt dank der Unterstützung zahlreicher Freunde und Förderer in Europa möglich.