IT-Experte II

venkata_rao_heinrich_deichmann_innen

IT-Experte Venkata Rao zu Besuch in Deutschland

Als Kind hätte sich der Inder Venkata Rao niemals träumen lassen, dass er mit 31 Jahren mal in Deutschland mit anderen IT-Experten aus verschiedenen Nationen an einer Software für einen großen Stahlkonzern arbeiten würde. Er hätte wohl noch nicht mal darüber nachgedacht, wie es wäre, in einem anderen indischen Bundesland zu leben. Solche Träume waren von seiner Lebenswirklichkeit so weit entfernt, dass sie ihm nicht in den Sinn kamen. Venkata Rao wuchs in einem kleinen Dorf in Andhra Pradesh auf, einige Kilometer von Chilakaluripet entfernt, dem Ort, an dem der wortundtat-Partner AMG sein Hauptquartier und eine große Sekundarschule hat. Zusammen mit der Schwester und den Eltern lebte Venkata in einer Lehmhütte, die mit Gras bedeckt war. Wasser holte die Familie aus einem Brunnen an der Straße. Elektrizität gibt es dort, wo er wohnte, erst seit 2001. „Wir waren sehr arm und weil mein Vater Reisbauer mit nur einem kleinen Stück Land ist, hatten wir damals nicht immer genug zu essen“, erinnert er sich. In seiner Kindheit halfen Venkata und seine Schwester vor und nach der Schule auf dem Feld.

Treffen mit Heinrich Deichmann

Nach der Grundschule aber konnte er das wortundtat-Internat in Chilakaluripet besuchen, weil dort Schüler aus armen Familien kostenlos unterrichtet werden. „Da habe ich vieles gelernt, von dem ich in meinem Dorf niemals etwas gehört hätte“, sagt er. Sein Abschluss an der Schule war so gut, dass er anschließend studieren konnte und einen Abschluss im Bereich Marketing und Verkauf schaffte. Auch seine Englischkenntnisse waren ausgezeichnet. So bekam er einen Arbeitsplatz bei einem der weltweit größten Dienstleister im Bereich der digitalen Technologien. Seine Arbeit führte ihn bereits zu Einsätzen in Großbritannien und Finnland. Im Herbst 2015 war er auch für einige Wochen zum Arbeiten in Dortmund. Dort nutzte er die Gelegenheit, sich mit wortundtat in Verbindung zu setzen und traf Heinrich Deichmann, den Vorsitzenden des Hilfswerks. Er berichtete ihm von seinem Lebensweg, der ihn aus einem abgelegenen Dorf im indischen Andhra Pradesh bis nach Deutschland geführt hatte.

Venkata mit seiner Frau und seinen Eltern, die das junge Paar manchmal bei der Kinderbetreuung unterstützen.

Venkata mit seiner Frau und seinen Eltern, die das junge Paar manchmal bei der Kinderbetreuung unterstützen.

Einkommen reicht für die ganze Familie

 Mit seinem Lohn kann Venkata Rao heute ohne Weiteres seine Frau und die gemeinsame Tochter ernähren. Und es bleibt noch genug übrig, auch die Eltern zu unterstützen. Sie leben noch in dem Ort, in dem Venkata aufwuchs und er besucht sie regelmäßig. Heute wohnen sie dann gemeinsam in einem festen Hausmit einem sicheren Dach. Bei der Anschaffung konnten Venkata und seine Schwester behilflich sein. Die hat auch bei AMG gelernt und ist ebenfalls gut ausgebildet. wortundtat ist dankbar, dass die Hilfe aus Deutschland so gut ankommt.