Ernährungsberater

success-6-thirupathi

Wie in einer Familie

Thirupathi Rao ist leitender Ernährungsberater am Olive Hospital, einem gut ausgestatteten, privaten Krankenhaus in Hyderabad. Der heute 32 Jahre alte Mann besuchte 15 Jahre lang wortundtat-Einrichtungen in Indien: von der dritten Klasse bis zum Degree College. Er berichtet uns von seinen Erfahrungen.

Ich komme aus einer sehr armen Familie. Mein Vater war Farmer, meine Mutter Hausfrau. Beide konnten nicht lesen oder schreiben. So bin ich in sehr einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Dann haben wir irgendwann gehört, dass es da diese wortundtat-Schule gibt, die sich besonders um arme Menschen kümmert. Ich hatte das Glück, dort aufgenommen zu werden.

Als ich dann in der Schule war, habe ich so viel gelernt: Wie man mit anderen Menschen kommuniziert. Wie man sich in der Gruppe verhalten sollte. Dass man respektvoll mit anderen Menschen umgehen sollte. Ich habe erfahren, was Menschlichkeit und gegenseitige Rücksichtname bedeuten. Auch geistlich hat sich mir ein ganz neuer Horizont erschlossen und ich bin heute ein sehr zufriedener Mensch. Das war möglich, weil wir von den Lehrern im Prinzip wie Kinder von ihren Eltern behandelt wurden. Das war wie in einer großen Familie. Sogar heute noch haben die Mitarbeiter an den Schulen Interesse daran, was aus uns geworden ist.

Für mich ist es selbstverständlich, dass ich etwas von dem zurückgebe, was ich an der Schule und von den Lehrern erhalten habe. Auch heute sollen noch Menschen von der Arbeit profitieren können. Ich säße doch ohne wortundtat nicht hier, sondern würde auch Büffel hüten – genau wie mein Vater. Und das gleiche gilt für meinen Bruder und meine Frau. Genau wie ich haben die beiden viele Jahre an wortundtat-Schulen gelernt.

Für eine Sache bin ich besonders dankbar: Als John David, der viele Jahre die wortundtat-Projekte in Indien leitete, wegen schwerer gesundheitlicher Probleme in Hyderabad im Krankenhaus war, konnte ich ihn versorgen. Ich bin so dankbar, dass ich auch auf diesem Weg etwas von dem Guten zurückgeben konnte, das ich in meinem Leben erfahren habe.