AMG-Pflegeschülerinnen

 

 

Hochmotiviert

In der Krankenpflegeschule unseres indischen Partners AMG in Chilakaluripet lernen viele hochmotivierte Schülerinnen, die Kranken und Bedürftigen helfen und mit dem Beruf finanzielle Sicherheit für ihr eigenes Leben bekommen möchten. Vier von ihnen haben uns einen Einblick in ihr Leben gegeben: Soumya Edulamudi (unten rechts), Swaroopa Rani Edulamudi (oben links), Rajeswari Sadam (unten links) und Prasanna Kumari Pilli (oben rechts).

Mädchen nehmen ihre Zukunft in die Hand

Die jungen Frauen zwischen 20 und 21Jahren haben klare Vorstellungen von ihrer Zukunft. Diese wollen sie unbedingt verwirklichen, die Triebfeder ist ihre persönliche Vergangenheit. Wie fast alle ihre Klassenkameradinnen wuchsen sie in ärmlichsten Verhältnissen auf. Rajeswari berichtet stellvertretend für die anderen: „Ich komme aus Brahmanapalli, einer etwa 65 Kilometer entfernten Kleinstadt im Guntur District. Meine Eltern sind Tagelöhner. Als Kind lebte ich mit ihnen und zwei Schwestern in einem einfachen Steinhaus zur Miete. Es gab Elektrizität, aber kein fließendes Wasser.“

Vergangenheit als Triebfeder

Ähnliche Erfahrungen sammelten die Mädchen auch beim Thema Bildung in ihren Heimatorten. Den Zustand derEinrichtungen der öffentlichen Schulen auf dem Lande umschreibt Swaroopa so: „Unser Schulhaus hatte beschädigte Wände und keine Toiletten. Der Lehrerhatte kaum Interesse, die etwa 50 Schüler unserer Klasse zu unterrichten.“ Doch das war noch nicht alles: Drei der vier Mädchen mussten neben der Schule arbeiten, weil ihre Eltern kein regel- mäßiges Einkommen hatten.

Bildung eröffnet Chancen

Auf dem AMG-Campus ist alles anders. Prasanna freut sich: „Hier in Chilakaluripet bekomme ich eine gute Ausbildung in einem perfekt organisierten Lernumfeld. Neben dem Wissen erkenne ich aber auch einen tieferen Sinn in dem, was ich tue: So wie hier auf dem gesamten AMG-Gelände alles im Dienste der Bedürftigen geordnet ist, so möchte auch ich gern später Gutes tun.“

Die Chance, die sich ihnen am Ausbildungszentrum in Chilakaluripet bietet, ist den Frauen sehr bewusst. Und sie blicken zuversichtlich in die Zukunft, weil sie nach Abschluss der Ausbildung am indischen Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Und Soumya bringt es auf den Punkt: „Hier leben und lernen ist ein großes Privileg für uns!“

Zum runden Bild oben: Die fünfte im Bunde ist übrigens Adilakshmi Gurrapusala (rechts vorn im Bild), ebenfalls Pflegeschülerin in Chilakaluripet. Ihre Geschichte finden Sie hier.