Nähschule

Schulabbrecherinnen erhalten Ausbildung und ernten Respekt

Die schulische Ausbildung indischer Mädchen auf dem Land lässt oft zu wünschen übrig. Viele Familien haben schon genug damit zu tun, die Söhne mehrere Jahre zur Schule zu schicken. Die Töchter bleiben irgendwann einmal einfach zu hause, können weder Lesen noch Schreiben. Sie kämen in einer weiterführenden Schule nicht zurecht. Schulversagerinnen nennt man solche Menschen in Deutschland. Sie haben es im späteren Leben extrem schwer. AMG, der indische Partner von wortundtat, erkannte schon früh, dass diese Mädchen und jungen Frauen gezielte Förderung brauchen. In Nähschulen lernen sie deshalb den Umgang mit Nadel und Faden, Nähmaschine, Sticken und andere Möglichkeiten zum kunstvollen Verzieren einfacher Tücher. Mit der Ausübung des Handwerks können sie zum Familieneinkommen beitragen. Und manche von ihnen lernen durch die Nähschule sogar, wie man erfolgreich lernt. Für sie ist die Ausbildung dann eine Zwischenstation zu weiteren Ausbildungsgängen.

Naehen0001

Erfolgsgeschichten mit Nadel und Faden

Chinagandam Suguna ist 45 Jahre alt und gehört zur Gemeinschaft der Kalavanthulu. Das sind Frauen, die in manchen hinduistischen Tempeln Südindiens noch als „Dienerinnen“ einer Gottheit leben und in der Regel zur Prostitution gezwungen werden. In dem Moment, in dem Chinagandam Suguna den Tempel verließ und diesem Leben den Rücken kehrte, war sie auf sich allein gestellt. In der AMG-Nähschule bekam sie die Chance, einen einfachen Beruf zu lernen. Nach ihrer Ausbildung verdient sie heute mit Näharbeiten rund 3.000 Rupien im Monat – das entspricht etwa 43 Euro. Für indische Verhältnisse ist das nicht viel, aber es reicht, um die Familie einigermaßen zu versorgen und – vor allem – um von der Gesellschaft respektiert zu werden.

Tiridi Nuka Ratnam ist 22 Jahre alt, gehört zu einer niedrigen Kaste und stammt aus einer armen Familie. Sie schaffte den Abschluss in der fünften Klasse nicht. In der Nähschule aber konnte sie mithalten. Am Ende der Ausbildung erhielt sie von AMG eine Nähmaschine und bringt seitdem jeden Monat einen guten Batzen Geld für die Familie nach Hause. Während früher viele Kinder und junge Leute des Ortes, aus dem Tiridi Nuka Ratnam kommt, sich ohne Aussicht auf Arbeit auf der Straße herumtrieben, hat die Nähschule einer ganzen Reihe von ihnen eine Perspektive für die Zukunft eröffnet