Übersicht

 

wortundtat hilft über 250.000 Bedürftigen auf drei Kontinenten

Seit rund 40 Jahren unterstützt die christliche Hilfsorganisation wortundtat Bedürftige – mittlerweile sind es über 250.000 Menschen in Indien, Tansania, Moldawien, Griechenland und Deutschland. Gegründet wurde das Werk von Dr. Heinz-Horst Deichmann. Seit dessen Tod führen sein Sohn Heinrich Deichmann und die Familie die Arbeit im ursprünglichen Sinne fort – getreu dem Motto: “Gott liebt die Menschen. Wir zeigen es ihnen – in Wort und Tat!”

Unser Auftrag

Der Name wortundtat ist Auftrag und Versprechen zugleich:

  • wortundtat bringt praktische Hilfe zum Leben oder Überleben vor allem zu den Menschen, die von anderer Hilfe kaum erreicht werden. In vielen Fällen suchen dazu die Helfer die Bedürftigen gezielt auf, um auf das Angebot aufmerksam und es erreichbar zu machen. Schnelle Erfolge sind dabei immer erfreulich. Wo es aber notwendig ist, hat wortundtat einen langen Atem.
  • wortundtat bringt den Bedürftigen Wertschätzung entgegen, gibt ihnen die Chance, von der christlichen Botschaft zu hören und hilft ihnen auf Wunsch, die Bedeutung der Bibel und ihre Inhalte kennenzulernen. Dazu verbinden die Helfer ihre Aktivitäten in den Bereichen Soziales, Gesundheit und Bildung mit dem Reden über Gottes Liebe und über das Versöhnungsangebot, das Jesus Christus allen Menschen macht. Dabei wird die praktische Unterstützung unabhängig von der weltanschaulichen Überzeugung des Bedürftigen geleistet.

Unsere Prinzipien

wortundtat unterstützt Hilfe zur Selbsthilfe.
Die Organisation sendet keine Europäer in die Entwicklungsregionen aus, sondern arbeitet eng mit örtlichen Partnern zusammen, denen sie die Verantwortung für die Umsetzung der Projekte überträgt. wortundtat vertraut darauf, dass heimische Unterstützer die Sorgen der Bedürftigen gut verstehen und angemessen auf ihre Nöte reagieren können.

wortundtat steht den Partnern mit Ideen und Know-how zur Seite.
Die Mitarbeiter in Deutschland sehen sich vor allem als Berater und Begleiter der Partner-Organisationen. Sie geben Anregungen zu möglichen Hilfsleistungen und begleiten die Weiterentwicklung von Projekten.

wortundtat pflegt den verantwortungsvollen Umgang mit Spenden und anderen Finanzmitteln.
Das Engagement von wortundtat wird von zahlreichen Spendern mitgetragen. Diese können sich darauf verlassen, dass ihre Spenden in vollem Umfang dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Weitere Informationen zur Spendenverwaltung und -verwendung des Hilfswerks finden Sie im Bereich Transparenz.

„Da kann man nur weglaufen oder helfen!“ Die Begegnung mit Leprakranken in Indien war für Schuheinzelhändler Dr. Heinz-Horst Deichmann (†) Auslöser für die Gründung des christlichen Hilfswerks wortundtat e. V.

„Da kann man nur weglaufen oder helfen!“ Die Begegnung mit Leprakranken in Indien war für Schuheinzelhändler Dr. Heinz-Horst Deichmann (†) Auslöser für die Gründung des christlichen Hilfswerks wortundtat e. V.

Sämtliche Prinzipien haben sich über die Jahre hinweg bewährt. Experten für Entwicklungszusammenarbeit haben das Vorgehen von wortundtat deshalb immer wieder als vorbildlich bezeichnet.

Unsere Projekte

  • 1977: Dr. Heinz-Horst Deichmann gründet das christliche Hilfswerk wortundtat als deutsche Partnerorganisation von AMG India.
  • ca. 1980: In Griechenland beginnt die Zusammenarbeit mit dem Partner Hellenic Ministries.
  • 1996: wortundtat nimmt mit seinem Partner KIUMA die Arbeit in Tansania auf.
  • 2006: wortundtat unterstützt die Diakoniestation des Partners Gloria in Moldawien.
  • 2009: Die Arbeit in der Dortmunder Nordstadt startet wortundtat mit dem Partner stern im norden.