Hof-Fest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Information und Austausch beim Hoffest 2016

Aus erster Hand erfahren, unter welchen Bedingungen die Projektpartner in den fünf Ländern arbeiten und wie sie die ganz unterschiedlichen Lebenssituationen der Bedürftigen dort wahrnehmen – diese Möglichkeit bot das wortundtat-Hof-Fest auf dem Leimberghof bei Wuppertal im Juni 2016. Rund 300 Förderer und Freunde des Hilfswerks waren – dem wechselhaften Wetter zum Trotz – der Einladung gefolgt.

Mit großem Interesse hörte das Publikum die Berichte der Projektleiter aller fünf Länder, in denen wortundtat Hilfsprojekte unterstützt. In einer von Projektkoordinator Jakob Adolf moderierten Interviewrunde sprachen die Verantwortlichen über die besonderen Herausforderungen ihrer Arbeit und zeigten anschaulich auf, wie sie für die vielfältigen Problemstellungen stets neue Lösungen finden. An projekteigenen Infoständen nutzten die Besucher nach Abschluss des Programms die Gelegenheit, mit den Gästen aus den Projekten ins direkte Gespräch zu kommen und eigene Fragen zu stellen.

Das Rahmenprogramm bildeten Band und Chor einer Gemeinde aus Essen. Weitere Impulse zum Nachdenken vermittelte Prof. Dr. Dr. Roland Werner, wortundtat-Beiratsmitglied und proChrist-Vorsitzender. In seiner Andacht sprach er über „Zeichen der Hoffnung gegen die Not“.

Mit Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Erbsensuppe stärkten sich die Zuhörer und blieben auch nach Ende des offiziellen Teils noch auf dem Hof. Parallel dazu hatten die Kinder auf dem weitläufigen Gelände beste Möglichkeiten zum Spielen und Toben.
 

Impressionen des Tages